Geschichte

Geschichte

Unsere Blindenbücherei wurde 1918 vom Borromäusverein in Bonn gegründet, um den zahlreichen Kriegsblinden des Ersten Weltkriegs Literatur in Punktschrift zugänglich zu machen. Diese Einrichtung war die einzige katholische Blindenbücherei im deutschsprachigen Raum.

Aufgrund der technischen Entwicklung, aber auch, weil längst nicht alle Blinden die Blindenschrift beherrschen, eröffnete man 1964 zusätzlich eine Hörbücherei mit eigenem Tonstudio.

Im Jahre 1984 wurde die Blindenbücherei vom Deutschen Katholischen Blindenwerk (DKBW) übernommen.

Seit 2005 werden DAISY-Bücher auf CD angeboten, die mit Daisy-Playern, aber auch mit geeigneten MP3-Playern wiedergegeben werden können. Durch die einfache Handhabung dieses Mediums können auch technisch unerfahrene Menschen die Bücher selbständig hören.

Wegen der Erweiterung der Nutzergruppe erfolgte 2020 die Umbenennung in „Deutsche Katholische Bücherei für barrierefreies Lesen“.

Werkzeugleiste für Barrierefreiheit